Pumpen-Lexikon

Verdrängerpumpe

Bei Verdrängerpumpen wird das Fördermedium durch feste Volumina gefördert und kann nicht ungehindert durch die Pumpe strömen. Verdrängerpumpen liefern einen annähernd konstanten Förderstrom bei fester Drehzahl, auch bei Änderungen des Gegendrucks.

Die Unterschiede liegen in der Reaktion des Förderstroms auf Änderungen des Gegendrucks. Bei der Kreiselpumpe ändert sich der Förderstrom erheblich, bei den Verdrängerpumpen nur um einen kleinen Betrag, oder der Förderstrom bleibt nahezu konstant.

Die Pumpen sind normalerweise mit minimalen Spalten ausgelegt, um den bestmöglichen Wirkungsgrad und eine optimale Saugfähigkeit zu erzielen. Allerdings ist es in manchen Fällen erforderlich, die Spalte zu vergrößern, z. B. wenn hochviskose Medien, Flüssigkeiten mit Partikeln oder Flüssigkeiten mit hoher Temperatur gefördert werden.

Die Verdrängerpumpen pulsieren, d. h. der Förderstrom innerhalb eines Zyklus ist nicht konstant. Die Änderungen bei der Strömung und Geschwindigkeit führen aufgrund des Durchflusswiderstands im Leitungssystem und in den Ventilen zu Druckschwankungen.

Typische Verdrängerpumpen sind:

 

Seite teilen