Pumpen-Lexikon

Schlauchpumpe

Die Schlauchpumpe eignet sich zur Förderung einer Vielzahl von Medien. Ihre Funktionsweise basiert auf einem Wechsel von An- und Entspannung des flexiblen Schlauchs, der durch Rollen oder Gleitschuhe abgeklemmt wird, die sich an einem Rotor drehen. Dadurch wird Medium in den Schlauch gesogen und wieder ausgestoßen.

Charakteristisch für die Schlauchpumpe ist es, dass das Medium im Schlauch eingeschlossen ist und so Verunreinigungen des Mediums durch die Pumpe und umgekehrt ausgeschlossen sind, was Vorteile für Gesundheit und Sicherheit mit sich bringt. Mit dem geeigneten Schlauchmaterial ist die Pumpe für eine Vielzahl von Medien geeignet.
Lange Lebensdauer: Generell ist der relativ kostengünstige Schlauch das einzige Ersatzteil der Schlauchpumpe, das infolge von Materialermüdung oder chemische Einwirkung ersetzt werden muss.
Niedriger Wartungsaufwand: Da die geförderte Flüssigkeit nur mit dem Schlauch in Berührung kommt, müssen keine anderen Komponenten der Pumpe, z.B. Ventile gereinigt werden.

Schlauchpumpen sind tolerant gegenüber Trockenlauf und sie sind selbstansaugend. Daher müssen sie nicht permanent mit Medium gefüllt sein, können auch leer gestartet werden und saugen dann selbst das Medium an. Das spart umständliches Befüllen der Pumpe und senkt das Risiko möglicher Unfälle.
Durch das „sanfte“ Förderprinzip ist die Pumpe auch für scherempfindliche Medien geeignet.

Animation einer Schlauchpumpe ansehen

Seite teilen