News

Wer ist Deutschlands innovativster Mittelständler?

Diese Frage beantwortet eine exklusive Studie, die die Beratung Munich Strategy im Auftrag der Wirtschaftswoche erstellt hat. Bereits zum 5. Mal wurde die Innovationskraft von 3500 deutschen mittelständischen Unternehmen analysiert. Dafür wertet sie Jahresabschlüsse und Präsentationen aus, führt Interviews mit Geschäftsführern, Kunden und Konkurrenten, um einen Innovationsscore zu berechnen. Dieser hängt zu einem Drittel von Umsatz- und Gewinnentwicklung und zu zwei Dritteln von der Innovationskraft des Mittelständlers ab. Diese ergibt sich unter anderem daraus, wie viele und welche Neuerungen ein Unternehmen auf den Markt bringt, wie hoch seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind und für wie innovativ es Wettbewerber halten.

Es freut uns, dass dabei eines der Member-Unternehmen der Star Pump Alliance, die NETZSCH Pumpen & Systems GmbH den 11. Platz erreicht hat. Dafür ausschlaggebend waren sicherlich neben dem jüngst veröffentlichten Rekordergebnis die zahlreichen Innovationen, die das Unternehmen jüngst auf den Markt gebracht hat, Produkte im FSIP-Design, immer neue Baureihen der TORNADO Drehkolbenpumpe und dabei insbesondere die Hygiene-Version T.Sano, aber auch die xLC-Einheit zur Verdreifachung der Standzeit von Exzenterschneckenpumpen.

 

Zum Vergrößern Bilder anklicken

Bei allen Neuerungen, die NETZSCH am Markt platziert, sind immer die Kundenbedürfnisse der Treiber der Entwicklung. So sind in den vergangene Jahren alle Innovationen dem FSIP-Konzept gefolgt: Full Service in Place, das heißt, dass technischer Service am Installationsort durchgeführt wird. Produkte in besonders servicefreundlichem Design haben darüber hinaus die Wartungszeiten um bis zu 70 % reduziert, was sowohl Betreibern mit hohem Wartungsaufwand als auch bei solchen, die nur begrenzt über eigenes Wartungspersonal verfügen, sehr entgegen kommt. Dass dies der richtige Weg zum Erfolg ist, unterstreicht die Aussage von Sebastian Theopold, Gründer der Beratung Munich Strategy, mit der er auch in der Wirtschaftswoche zitiert wurde: Wer erfolgreich Neues verkaufen will, muss Bedürfnisse der Kunden besser erkennen.

Zum Firmenprofil von NETZSCH

 

Seite teilen