News

Weltweit sauberes Bier

Nicht nur Deutschland ist ein Bierland, auch in vielen anderen Ländern gehört Bier zu den meistkonsumierten Getränken. Kein Wunder also, dass Großbrauereien weltweit ein Netz von Tochtergesellschaften besitzen, die vor Ort Bier brauen. Auch in Südostasien ist Bier sehr beliebt. Die Cambodia Brewery Ltd., eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Heineken Asia Pacific, setzt sera Technik für die Sicherheit ihrer Reinigungsprozesse ein.

In Kambodscha gehört Bier zu den beliebtesten Getränken überhaupt. Die Kambodschaner konsumieren etwa 6,1 Millionen Hektoliter Bier pro Jahr oder ca. 38 Liter pro Person. Damit gehört Kambodscha zu den Ländern mit dem höchsten Bierkonsum in der Region auch wenn dies nur etwas weniger als die Hälfte des Pro-Kopf-Verbrauchs von Deutschland ausmacht. Nicht zuletzt deshalb engagiert sich die Heineken Brauerei als eine der größten Brauereien weltweit in der Hauptstadt Phnom Penh.

Neben dem eigentlichen Brauprozess wird auch der Reinigungsprozess in Brauereien immer wichtiger. Hygiene ist bei der Bierherstellung extrem wichtig. Neben Aspekten wie Produktsicherheit und Bierqualität stehen dabei auch die Kosten, die Verfügbarkeit und die Sicherheit der Mitarbeiter immer mehr im Fokus. Reinigungsprozesse sind daher ein wichtiger Bestandteil der Betriebskontrolle während der Bierherstellung. Unerlässlich für jeden Reinigungsprozess ist die Verwendung von Natronlauge.

Jährlich werden ca. 50 Millionen Tonnen Natronlauge hergestellt und in der Industrie vielseitig eingesetzt. Speziell für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie, die einen schwankenden aber großen Bedarf an alkalischen Reinigungsmitteln wie Natronlauge besitzt, hat sera deshalb eine wirtschaftliche Systemlösung entwickelt. Diese ermöglicht einen sicheren und effizienten Ansatz von Natronlauge auf Basis von Natriumhydroxid (NaOH) in fester Form (Pellets, Flakes, Perlen oder Pulver) und Wasser.

Brauereien setzen vor allem aus wirtschaftlichen Gründen auf das Ansetzen von Natronlauge vor Ort: Transport, Anlieferung und Lagerung von Sackware mit ungelösten Feststoffen im Vergleich zu fertigen Lösungen sind wesentlich günstiger. Zusätzlich entfallen die Kosten für umfangreiche bauliche Maßnahmen, die bei einer Anlieferung von fertigen Lösungen durch Gefahrstoff-Tanklastwagen vorgegeben wären. Vor allem aber schätzen die bekannten Ausrüster in der Getränkeindustrie die Flexibilität, die sie mit einer eigenen Ansetzstation gewinnen: Lösungen werden nach Bedarf angesetzt und können durch Erhöhung oder Reduktion der zugeführten Feststoffmenge hinsichtlich der Konzentration angepasst werden.  Dies senkt die Kosten und erhöht die Betriebssicherheit.

Diese Gründe überzeugten auch Heineken, Betreiber der Cambodia Brewery Ltd. in Phnom Penh, bei der Erneuerung der Brauerei im Jahr 2016 auf eine Natronlauge-Ansetzstation von sera zurückzugreifen.

Das gelieferte System besteht aus einem Ansetzbehälter aus Edelstahl, einem Rührwerk und einer speziellen Fördereinrichtung, welche vom Ansetzbehälter getrennt wurde. Die Fördereinrichtung besteht aus einem Aufgabetrichter und einer Förderschnecke aus Edelstahl, die die Feststoffe in den Ansetzbehälter fördert. Das Bedien-personal befindet sich durch diesen Aufbau nicht im unmittelbaren Gefahrenbereich des Ansetzbehälters, in dem die Feststoffe mit Wasser exothermisch reagieren.

Der Ansetzbehälter ist mit einer Füllstandanzeige mit Absperrventil, einer Temperaturanzeige sowie einem Sicherheits-Rohrkäfig zur Vermeidung von versehentlichem Körperkontakt versehen. Das Umfüllen der fertig angesetzten Lösung in einen größeren Lagertank erfolgt durch eine sera Umfüllanlage.

Für die Entnahme der Lösung aus dem Lagertank und die präzise Zuführung in den Reinigungsprozess wurde zudem eine modular aufgebaute sera Dosieranlage vom Typ CVD (Compact Vertical Dosing) geliefert. Zusammen ermöglicht das System den Reinigungsprozess einfach flexibler und vor allem sicher durchzuführen.

Damit sorgt sera auch in Kambodscha dafür, dass Bier nach Bier schmeckt.

Seite teilen